Buchung und Preisberechnung Anfrage Anfrage
Bester Preis garantiert
X
Bester Preis garantiert
X

Nützliche Tipps zum Waldbummel im Winter

14. Jan. 2019
Nützliche Tipps zum Waldbummel im Winter

Die Schönheit des Winterwaldes zieht jedes Jahr viele Menschen in die Natur, aber es ist besonders wichtig, einigen guten Ratschlägen zu folgen, damit unser Spaziergang im verschneiten Wald ohne Unfälle oder Probleme enden kann. Wir sollten uns immer bewusst vorbereiten, dabei möchten wir Ihnen mit unseren Ratschlägen helfen:

Gehen wir nur tagsüber in den Winterwald und am liebsten nicht alleine! Abends, besonders mit Kindern, sollte sich niemand auf den Wege machen, denn Kälte und Dunkelheit werden selbst erfahrene Wanderer auf die Probe stellen. Verlassen Sie die nächtlichen Waldabenteuer für die wärmeren Jahreszeiten!

Was die entsprechende Kleidung betrifft: Sich beim Wandern zu warm anzuziehen, zählt zu den größten Fehlern auf Wintertouren. Denn dann schwitzt man kräftig, durchnässt die Bekleidung – und in der nächsten Pause friert man erbärmlich. Abhilfe schaffen mehrere dünne Bekleidungsschichten nach dem "Zwiebelprinzip". Am besten nehmen Sie anfangs ¬etwas mehr Bekleidung mit und experimentieren ein wenig, wie Sie sich am wohlsten fühlen – je nach Kälteempfinden und Aktivitätslevel gibt es hier von Person zu Person große Unterschiede.

In der Regel reichen Wanderschuhe und ein Paar dicke Socken – vorausgesetzt, das Außenmaterial der Schuhe besteht ganz aus Leder. Durch die Gehbewegung kühlen die Füße weniger stark ab, als man denkt. Achten Sie aber darauf, dass die Schuhe nicht zu eng geschnürt werden – sonst drohen kalte Füße. Socken sollten einen hohen Wollanteil besitzen – dieser sorgt für mollige Wärme.

Gamaschen verhindern, dass Schnee von oben in die Schuhe hineinrutscht, wenn man durch tiefen Schnee stapft – unverzichtbar beim Winterwandern. Für Winterausflüge sollten Sie einen Wanderstock mitnehmen, und achten Sie bitte auf jeden Schritt, unter dem Schnee kann sogar Eis legen.

Nehmen Sie immer ein Mobiltelefon mit, und lassen Sie die Karte oder das GPS-Gerät nicht zu Hause. Eine Ersatzbatterie, oder eine aufgeladene Powerbank kann auch gut gebraucht werden. Bei kaltem Wetter tauchen diese mobilen Stromquellen viel schneller auf. Bewahren Sie Ihre Geräte an einem warmen Ort in der Nähe des Körpers auf, damit sie weiter arbeiten können. Eine Taschenlampe gehört auch zur besten Ausrüstung.

Was die Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten betrifft, die beste Wahl ist eine Thermoskanne mit heißem Tee, Sandwiches oder kalorienreiche Schokolade. Alkohol, Brandy oder Glühwein lieber nach der Tour, als Belohnung!
Die Kälte und der Wind sind nicht angenehm für die empfindliche Haut unseres Gesichtes, deshalb sollten wir vor dem Start eine fettigere Feuchtigkeitscreme für Gesicht und Hand verwenden und auch die Lippenpflege ist nicht zu vergessen!

Der vielleicht wichtigste Ratschlag ist, dass man seine Wintertour oder Spaziergang seinen Fähigkeiten entsprechend wählen soll. Saubere Luft ist wichtig, Bewegung ist auch wichtig, aber im Winter sollten Sie besonders vorsichtig sein, wenn Sie die Schönheit des Winterwaldes und des Winters nah erleben möchten.

Top