Buchung und Preisberechnung Anfrage Anfrage
Bester Preis garantiert
X
Bester Preis garantiert
X

Seien Sie Profi beim Saunieren

04. Feb. 2018
Seien Sie Profi beim Saunieren

Der regelmäßige Gang in die Sauna hat viele gesundheitliche Vorteile. Die Haut wird durch das Schwitzen gereinigt, der Kreislauf kommt in Schwung und das Immunsystem wird gestärkt. Damit die Sauna ihre Wirkung auch richtig entfalten kann, sollten einige wichtige Grundregeln beachtet werden.


Gelegenheits-Saunierer können viel falsch machen. Sie wissen kaum etwas über das richtige Verhalten vor, während und nach dem Aufenthalt in der Kabine. Vermeiden Sie folgende Fehler, dann wird die Sauna tatsächlich zur Gesundheitsoase.

1.    Nehmen Sie sich genug Zeit für einen Besuch in der Sauna. Planen Sie für drei Saunagänge zwei Stunden ein.

2.    Fühlen Sie sich erkältet und haben Sie Fieber, gehen Sie nicht in die Sauna. Das kann die körpereigene Temperaturregelung aus dem Gleichgewicht bringen.

3.    Um Kreislaufproblemen zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, nicht mit vollem Magen in die Sauna zu gehen.

4.    Der erste Gang sollte ungefähr acht bis zwölf Minuten dauern, der zweite Gang und ein möglicher dritter nicht mehr als 15 Minuten. Es gilt die Regel: lieber kurz und heiß als lauwarm und lang.

5.    Die beste Haltung ist die Rückenlange, weil der Körper so in einer Temperaturzone bleibt. Alternativ können Sie sitzen und die Beine anziehen.

6.    Wird es Ihnen beim Aufguss zu heiß, zwingen Sie sich nicht zum Durchhalten. Setzen Sie sich weiter nach unten. Fühlen Sie sich unwohl, verlassen Sie die Kabine.

7.    Unterhaltungen sind tabu. Die meisten Menschen möchten in der Sauna in Ruhe ausspannen und nicht dem Tratsch anderer zuhören müssen. Heben Sie sich das Plaudern für eine längere Pause auf.

8.    Machen Sie zum Ende noch einen Aufguss! Bei jedem Aufguss steigt der Wassergehalt in der Luft um 50 Prozent an und der Körper bekommt einen zusätzlichen Hitzereiz.

9.    Nach dem Saunagang tut Bewegung dem Körper gut – idealerweise an der frischen Luft – gefolgt vom kalten Abduschen. Das Ganze sollte nicht zu plötzlich geschehen: Führen Sie den Duschstrahl vom rechten Fuß, übers Bein bis hin zum Arm und dann zur linken Körperseite hinüber. Als letztes duschen Sie die Herzregion ab.

10.    Nach dem Saunagang ist Ruhe angesagt. Gönnen Sie Ihrem Körper eine Erholungsphase von 20 bis 30 Minuten. Hinterher können Sie noch ein bis zwei weitere Saunagänge, diesmal gern auch etwas heißer, absolvieren, immer gefolgt von Bewegung, kalter Dusche und Ruhephase.

Top