Buchung und Preisberechnung Anfrage Anfrage
Bester Preis garantiert
X
Bester Preis garantiert
X

Wohltuendes Waldbaden im Soproner Fichtenwal

03. Dez. 2018
Wohltuendes Waldbaden im Soproner Fichtenwal
Wir hören immer mehr über die Heilkraft der Walder, aber das Wort Waldbaden kennen wir erst seit ein paar Jahren. Der Ansatz des Waldbadens stammt aus Japan und wird dort „Shinrin Yoku” genannt. gen

Shinrin Yoku“ bedeutet auf Deutsch so viel wie „ein Bad in der Atmosphäre des Waldes nehmen“. Wer sich im Wald aufhält, so zeigten Untersuchungen, senkt seinen Blutdruck und reduziert Stresshormone. Das liegt an der Ruhe, die der Wald ausstrahlt, und am besonderen Klima, das der Wald erzeugt.
Das sogenannte Waldinnenklima ist durch einige Besonderheiten gekennzeichnet: Die Kronen der Bäume halten die Sonnenstrahlen ab und die Bäume verdunsten Wasser, was zu kühleren Temperaturen und einer höheren Luftfeuchtigkeit führt. Ein großer Baum kann an einem warmen Tag 200 Liter Wasser verdunsten! Und nebenbei jede Menge Sauerstoff und ätherische Öle produzieren.
Phytonzide wirken auf den Menschen ausgleichend und werden auch in der Naturheilkunde eingesetzt. Das Grün der Bäume soll laut Farbpsychologie außerdem die Nerven beruhigen und das Immunsystem stimulieren.
Ein Aufenthalt im Wald tut immet gut, egal, ob man wandert, radelt, joggt oder einfach dasitzt. Eigentlich muss man nichts besonderes tun, aber durch gezielte Übungen kann die heilsame Wirkung des Waldes intensiviert werden. Beispielsweise durch eine bewusste Atmung, oder mit den nachfolgenden Übungen:

-    Baum umarmen: viele der heilsamen Terpene befinden sich in der Rinde der Bäume, und diese kann man wunderbar einatmen, wenn man einen Baum umarmt.

-    Seelenbaumeln: Setzen Sie sich zu einem Baum, lehnen Sie sich mit dem Rücken an seinen Stamm, legen Sie Ihre Hände an seine Wurzeln. Und dann atmen Sie ruhig, geniessen Sie Ihre Zeit und kommen Sie zur Ruhe.


-    Schneckentempo: Spazieren Sie im Wald sehr langsam, im Schneckentempo. Beim Waldbaden legt man nicht mehr als ca. einen Kilometer pro Stunde zurück. Alles geht um Entschleunigung.

-    Den Wald mit allen 5 Sinnen erleben! Achtsamkeitsübungen sind eine wunderbare Methode, um Ihre Sinnen bewusst wahrzunehmen und dadurch zur Ruhe zu kommen.

Der Wald im Winter ist sehr ruhig und still. Wir bewundern den Frieden, daran wir teilnehmen können. Entdecken Sie die kleinen Zeichen des Lebens und die Schönheiten des Winters in Sopron, und probieren Sie das relaxierende Waldbaden aus.

Top